Murat findet Jesus.de

 
 
 
HOME      WIR ÜBER UNS      FRAGEN & ANTWORTEN      LEBENSBERICHTE      LITERATUR & LINKS      KONTAKT      IMPRESSUM

 

MISSVERSTÄNDISSE



"Christen glauben an mehrere Götter"

"Christen glauben, dass Gott eine Frau hatte."

"Christen sind völlig unmoralisch."

"Wenn Jesus die Sünden vergibt, können die Christen so viel sündigen, wie sie Lust haben."

 

Gott ist einer

"Die Christen glauben an mehrere Götter, nämlich an Gott, Jesus und Maria."

Stimmt nicht - das ist ein Missverständnis!

Es gibt nur einen Gott! Dieser Gott ist so unfassbar gross, dass wir ihn mit unserem Gehirn nicht begreifen können. Deshalb verstehen wir auch nicht bis ins Letzte, wie er uns in der Bibel beschrieben wird.

Die Bibel zeigt uns, dass Gott "drei-einig" ist. Das heißt: Gott ist einer, aber er begegnet uns in drei Personen: dem Vater, dem Sohn (Jesus) und dem Heiligen Geist.

Ich habe noch keinen getroffen, der das verstanden hat.

Man hat versucht, das auf verschiedene Weise zu erklären:
• Wasser ist nur ein Stoff, aber er begegnet uns in drei Formen: Eis, Wasser oder Dampf.
• Auch der Mensch besteht aus einer Drei-Einheit: Geist, Seele und Körper.

Solche oder ähnliche Beispiele passen aber nicht wirklich. Gott ist eben zu groß, als dass wir ihn erklären könnten.

 

Das sagt die Bibel dazu:
Gott ist einer

Jesaja Kapitel 45 Verse 21 und 22
"Und sonst gibt es keinen Gott außer mir. Einen gerechten und rettenden Gott gibt es außer mir nicht! Wendet euch zu mir und lasst euch retten, alle ihr Enden der Erde! Denn ich bin Gott und keiner sonst."

5. Buch Mose, Kapitel 32 Vers 39
"Seht nun, dass ich, ich es bin und kein Gott neben mir ist."

Evangelium nach Johannes Kapitel 1 Vers 18
"Niemand hat Gott jemals gesehen, der eingeborene Sohn, der in des Vaters Schoß ist, der hat ihn uns gezeigt."

Evangelium nach Johannes Kapitel 10 Vers 30
Jesus antwortete ihnen: "Ich und der Vater sind eins."

Evangelium nach Johannes Kapitel 1 Verse 1 und 14
"Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. ... Und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns, und wir haben seine Herrlichkeit angeschaut, eine Herrlichkeit als eines Eingeborenen vom Vater voller Gnade und Wahrheit."

Evangelium nach Johannes Kapitel 14 Verse 6 bis 11
Jesus spricht zu ihm: "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater als nur durch mich. Wenn ihr mich erkannt habt, werdet ihr auch meinen Vater erkennen; und von jetzt an erkennt ihr ihn und habt ihn gesehen. Philippus spricht zu ihm: Herr, zeige uns den Vater, und es genügt uns. Jesus spricht zu ihm: So lange Zeit bin ich bei euch, und du hast mich nicht erkannt, Philippus? Wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen. Und wie sagst du: Zeige uns den Vater? Glaubst du nicht, dass ich in dem Vater bin und der Vater in mir ist? Die Worte, die ich zu euch rede, rede ich nicht von mir selbst; der Vater aber, der in mir bleibt, tut seine Werke. Glaubt mir, dass ich in dem Vater bin und der Vater in mir ist."

Brief an die Hebräer Kapitel 1 Verse 8 und 10
"Von dem Sohn spricht Gott aber: Dein Thron, o Gott, ist von Ewigkeit zu Ewigkeit. ... Du, Herr, hast im Anfang die Erde gegründet und die Himmel sind Werke deiner Hände."

Brief an Titus Kapitel 2 Vers 14
"Wir erwarten die Erscheinung der Herrlichkeit unseres großen Gottes und Retters Jesus Christus."

Evangelium nach Johannes Kapitel 14 Verse 15 bis 17
Jesus spricht: "Wenn ihr mich liebt, werdet ihr meine Gebote befolgen. Und ich werde den Vater bitten, dass er euch an meiner Stelle einen anderen Beistand gibt, der für immer bei euch bleibt. Das ist der Geist der Wahrheit."

Evangelium nach Matthäus Kapitel 28 Verse 18 bis 20
Jesus sprach: "Mir ist alle Gewalt gegeben im Himmel und auf Erden. Geht nun hin und macht alle Nationen zu Jüngern, und tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, und lehrt sie, alles zu bewahren, was ich euch geboten habe!"


  <<< zurück zur Übersicht
zur nächsten Frage: Missverständnisse
 
   

www.murat-findet-jesus.de